• Leserbriefe

    Glutenfreie Hostien „keine gültige Materie“?

    Zum Glück gibt es für Menschen, die an Gluten-Unverträglichkeit leiden (Zöliakier), Gluten-freie Hostien. Genau genommen sind die in der Eucharistiefeier aber nicht erlaubt, denn die Liturgieinstruktion „Redemptionis sacramentum“ schreibt ohne jede Ausnahme oder Einschränkung vor, dass nur Hostien aus Weizenmehl „gültige Materie“ sind. Zuwiderhandlungen seien „schwerwiegende Angelegenheiten“, die „die Gültigkeit und die Würde der heiligsten Eucharistie in Gefahr bringen“. Pech für Gluten-Allergiker.

  • Leserbriefe

    Denunzieren mit dem Segen der Kirche

    Die vatikanische Liturgieinstruktion „Redemptionis sacramentum“ fordert die Gläubigen auf, „liturgische Missbräuche“ beim Diözsesanbischof (notfalls auch beim Apostolischen Stuhl in Rom) zu melden. Früher nannte man solche Menschen Denunzianten. Heute dürfen sie sich als Bewahrer der Heiligsten Eucharistie fühlen.

  • Allgemein

    Das letzte Abendmahl auf dem Prüfstand

    Die vati­ka­ni­sche Lit­ur­gie-Instruk­ti­on „Redemp­tio­nis sacra­men­tum“ (2004) regelt sehr genau, wie die Eucha­ris­tie zu fei­ern ist. Es ist merk­wür­dig, dass vie­le Rege­lun­gen dem wider­spre­chen, was Jesus den Apos­teln mit den Wor­ten „Tut dies zu mei­nem Gedächt­nis“ auf­ge­tra­gen hat. Das, was Jesus und die Jün­ger taten, waren offen­sicht­lich „Miss­bräu­che“, die „zur Ver­dun­ke­lung des rech­ten Glau­bens“ bei­getra­gen haben [6] – denn Maß­stab für die Fei­er der Lit­ur­gie ist nicht, wie Jesus das Abend­mahl fei­er­te, son­dern „wie sie die Kir­che gewollt und fest­ge­setzt hat“ [12]. Das letz­te Abend­mahl wäre wahr­schein­lich anders ver­lau­fen, wenn damals ein Ver­tre­ter des Vati­kans anwe­send gewe­sen wäre, wie die fol­gen­de Geschich­te zeigt …