Archiv für das Tag 'Eucharistie'

Du suchst im Moment im Archiv von sancta simplicitas.

Denunzieren mit dem Segen der Kirche

Leserbrief zum Beitrag „Entschlossen gegen den Missbrauch“ über die
Instruktion „Redemptoris sacramentum“ · Neue KirchenZeitung, Nr. 18/2004, Seite 2

Im Früh­jahr 2004 ver­öf­fent­lichte der Vati­kan die Instruk­tion „Redemp­tio­nis sacra­men­tum“ mit dem Unter­ti­tel „Über einige Dinge der hei­ligs­ten Eucha­ris­tie, die ein­zu­hal­ten und zu ver­mei­den sind“. Die Neue Kir­chen­Zei­tung stellte die Instruk­tion vor und zitierte einige Stel­len. In mei­nem Leser­brief geht es spe­zi­ell um zwei Absätze aus dem Schluss der Instruk­tion, die von vie­len Kri­ti­kern als „Auf­ruf zur Denun­zia­tion“ ver­stan­den wird. Hier die bei­den Absätze im Ori­gi­nal­text:

Den gan­zen Bei­trag lesen »

Geschrieben von admin am 14. April 2015 | Abgelegt unter Leserbriefe | Keine Kommentare

Zum Verbot der Interkommunion

Leserbrief zu einem Beitrag über das Verbot der Interkommunion
Neue KirchenZeitung, Januar 2004

„Nehmt und esst alle davon: Das ist mein Leib, der für euch hin­ge­ge­ben wird.“ Schade, dass sich Chri­stus beim letz­ten Abend­mahl so undeut­lich aus­drückte. Viel­leicht könnte diese Stelle bei der nächs­ten Lit­ur­gie­re­form prä­zi­ser for­mu­liert wer­den: „Das ist mein Leib, der für euch Katho­li­ken hin­ge­ge­ben wird.“ Das würde eine Menge Miss­ver­ständ­nisse ver­mei­den.

Den gan­zen Bei­trag lesen »

Geschrieben von admin am 13. April 2015 | Abgelegt unter Leserbriefe | Keine Kommentare

Die Kommunion – „kein einklagbares Recht“?

Offener Brief an Kardinal Gerhard Ludwig Müller

16. Juli 2014
Der Prä­fekt der vati­ka­ni­schen Glau­bens­kon­gre­ga­tion, Kar­di­nal Ger­hard Lud­wig Mül­ler, schließt eine Zulas­sung von wie­der­ver­hei­ra­te­ten Geschie­de­nen zur Kom­mu­nion wei­ter aus. In einem Gespräch mit dem Evan­ge­li­schen Pres­se­dienst (epd) betonte der oberste katho­li­sche Glau­bens­wäch­ter, die Kom­mu­nion sei „kein ein­klag­ba­res Recht“.
.

Sehr geehr­ter Herr Mül­ler,

wenn die Kir­che das Geschenk und Ver­mächt­nis Jesu Christi nicht in sei­nem Sinne ver­wal­tet, dann sind die Gläu­bi­gen durch­aus berech­tigt, ihr Recht ein­zu­kla­gen.

Jesus hat zum letz­ten Abend­mahl alle sei­nen Jün­ger ein­ge­la­den. Er schloss selbst Petrus nicht aus, von dem er wusste, dass er ihn feige ver­leug­nen würde, auch Judas nicht, von dem er wusste, dass er ihn an die Hohen­pries­ter aus­lie­fern würde.

Auch sonst war Jesus nicht bekannt dafür, Bedürf­tige aus­zu­schlie­ßen:

Den gan­zen Bei­trag lesen »

Geschrieben von admin am 28. Juli 2014 | Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare