• Leserbriefe

    Darf man die Hostie in den Kelch tauchen?

    http://haventhere.live/2019 faut gecko leopard Die Kirche verbietet den Gläubigen das Eintauchen der Hostie in der Kelch. Sie begründet das mit Jesu Aufforderung: „Nehmt und trinkt alle daraus!“ Stimmt: Jesus spricht vom Trinken und nicht vom Eintauchen. Aber dass Jesus die Jünger „nehmt!“ sagte, ignoriert die Kirche.

  • Leserbriefe

    Die allein seligmachende Kirche

    koffer punkte schwarz weiss see Die katholische Kirche lehrt tatsächlich immer noch, dass das Heil nur erlangen kann, wer der römisch-katholischen Kirche angehört. Es gibt zwar einige Ausnahmen, aber die helfen selbst Martin Luther King (Anglikaner), Dietrich Bonhoeffer (Lutheraner), Frère Roger (Reformierter), Mahatma Gandhi (Hindu), dem Dalai Lama (Buddhist) und Martin Buber (Jude) nicht.

  • Leserbriefe

    Darf man einen Bischof kritisieren?

    Die Bistumszeitung informierte die Leser über einen Konflikt zwischen dem Regensburger Bischof Gerhard Ludwig Müller und zwei Priestern seiner Diözese. Dafür ist die Bistumszeitung von Phillip Hockerts, Müllers Pressesprecher, heftig gerügt worden. Weil die Bistumzeitung offensichtlich nichts Falsches geschrieben hat, bedeutet das wohl: de episcopis nihil nisi bene.

    Kommentare deaktiviert für Darf man einen Bischof kritisieren?
  • Leserbriefe

    Denunzieren mit dem Segen der Kirche

    Die vatikanische Liturgieinstruktion „Redemptionis sacramentum“ fordert die Gläubigen auf, „liturgische Missbräuche“ beim Diözsesanbischof (notfalls auch beim Apostolischen Stuhl in Rom) zu melden. Früher nannte man solche Menschen Denunzianten. Heute dürfen sie sich als Bewahrer der Heiligsten Eucharistie fühlen.

  • Leserbriefe

    Zum Verbot der Interkommunion

    Christus hat alle Jünger zum Abendmahl eingeladen. Auch Petrus, von dem er wusste, dass er ihn verraten würde, sogar Judas, der ihn an die Hohenpriester ausliefern würde. Die katholische Kirche schließt aber sogar die Menschen von der Eucharistie aus, deren einziger Fehler darin besteht, dass auf ihrer Lohnsteuerkarte nicht „RK“ steht. Und glaubt, damit im Sinne Jesu zu handeln.

  • Leserbriefe

    Leserbriefe – reloaded

    Weil ich im Moment kaum Zeit habe, neue Bei­trä­ge zu schrei­ben, habe ich jetzt ange­fan­gen, statt des­sen alte Leser­brie­fe zu „recy­celn“. Ich schick­te sie im Lau­fe der letz­ten Jah­re an die Neue Kir­chen­Zei­tung, das ist die Wochen­zei­tung des Erz­bis­tums Ham­burg. Sie erscheint in der Ver­lags­grup­pe Bis­tums­pres­se, einem Zusam­men­schluss meh­re­rer Bis­tums­zei­tun­gen. Die Leser­brie­fe sind daher auch in den Bis­tü­mern Ber­lin, Dres­den-Mei­ßen, Erfurt, Ful­da, Gör­litz, Hil­des­heim, Lim­burg, Mag­de­burg, Mainz und Osna­brück erschie­nen (außer wenn sich der Leser­brief auf einen Bei­trag der Lokal­re­dak­ti­on bezog). Hier fin­den Sie eine Über­sicht der bereits recy­cel­ten Leser­brie­fe.

  • Leserbriefe

    Kardinal Ratzinger über Harry Potter

    Die erzkonservative Publizistin Gabriele Kuby schrieb ein Buch, in dem sie die Harry-Potter-Bücher als Gefahr für die Jungend verdammt – und schickte es Kardinal Joseph Ratzinger, damals Präfekt der Glaubenskongregation, zur Lektüre. Statt dieses Machwerk wenigstens zu ignorieren, lobt er Gabriele Kuby. Peinlich. Und dieser Mann wurde bald danach Papst…